Home Branchen Vereine Links News FAQ / Hilfe Suche


 

 

Drei Projekte als Auftakt zur Dorferneuerung Weißenhasel

Im Nentershäuser Ortsteil Weißenhasel kann die Dorferneuerung im Rahmen der Dorf- und Regionalentwicklung im Landkreis Hersfeld-Rotenburg beginnen: Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt überbrachte jetzt drei Bewilligungsbescheide des Landes Hessen für Projekte im Dorf und überreichte die Zusage für insgesamt 27.100 Euro im Beisein von Ortsvorsteher Willi Stange, Mitgliedern des Arbeitskreises Dorferneuerung und Weißenhäuser Bürgerinnen und Bürgern an Bürgermeister Ralf Hilmes.

Der Ortsteil Weißenhasel, mit rund 700 Einwohnern, wurde 2005 nach Nentershausen und Süß als dritter Ortsteil der Gemeinde Nentershausen in das Dorferneuerungsprogramm aufgenommen, erklärte der Landrat.

Noch bis 2013 läuft das Programm im Dorf, für das der Arbeitskreis Ideen und Projektvorschläge in einer Konzeption zusammengetragen und ausgearbeitet hat. Auf dieser Grundlage beträgt der vorläufige Gesamtinvestitionsrahmen rund 260.000 Euro.


Bild: von links nach rechts: Dipl.-Ing. Steffen Rausch vom Architekturbüro Kind & Rausch, Willi Stange Ortsvorsteher von Weißenhasel, Bürgermeister Ralf Hilmes und Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt

Drei öffentliche Projekte sollen nun angegangen werden

Erstellung einer Planung für die funktionale Verbesserung des Dorfgemeinschaftshauses. Die vorhandenen Räumlichkeiten sollen so überarbeitet werden, dass sich ein Raumgewinn durch Nutzungsoptimierung ergibt. Der Jugendraum soll einen separaten Zugang erhalten und das defekte Dach soll saniert oder in seiner Ausführung geändert werden. Damit die „Weißenhäsler“ besseren Bezug zum Raumbedarf erhalten, erarbeitet derzeit der Arbeitskreis Dorferneuerung in Zusammenarbeit mit dem Fachdienst Ländlicher Raum eine Leerstandsanalyse mit Altersstruktur zu den Anwesen im Fördergebiet. Hierbei sollen, so der Landrat weiter, Folgen des demographischen Wandels sichtbar werden, die auch eine Rolle bei der Raumbedarfsplanung spielen können. 8.000 Euro beträgt die Bewilligung des Landes zu den Kosten von 10.500 Euro, die der Landrat überreichte.

Funktional neu geordnet werden soll auch die Ortsmitte mit Spielplatz, Platz an der Linde, Mauer an der Kirche und Bushaltestelle. Mit dem neuen Gesamtkonzept soll dieser Dorfbereich besser nutzbar gemacht werden. Eine große Herausforderung stellt dabei die Einbeziehung des verrohrten Hinzbachs und der Ortsdurchgangsstraße dar. 4.500 Euro Zuschuss des Landes zu den Kosten von 6.000 Euro überreichte dazu der Landrat als Bewilligungsbescheid an den Bürgermeister.

Und schließlich soll die Zaunanlage im Bereich des Friedhofs erneuert werden. Dies ist ein Wunsch der Bürger, die in Eigenleistung schon viele Stunden zu Verschönerung ihres Friedhofes beigetragen haben und auch zu dieser Maßnahme weiter beitragen wollen. Auf 20.000 Euro ist die Maßnahme veranschlagt; der Bewilligungsbescheid beträgt 14.600 Euro.

Insgesamt sind bislang nach den Angaben des Landrats vier öffentliche und 13 private Maßnahmen mit einer Gesamtinvestition von knapp 400.000 Euro bewilligt worden. Der Landrat würdigte das Engagement der Bürgerinnen und Bürger für ihr Dorf; die größere Zahl der privaten Vorhaben zeige, dass die Dorferneuerung auch gelebt werde, sagte Dr. Schmidt abschließend.

Nachricht vom 1.6.07 12:36

Werbung 

Favoriten hinzufügen Seite empfehlen Impressum AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Dienstag, 26. Mai 2020

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung